Vita

Geboren wurde Conradi 1962 in Berlin, wo sie dann 33 Jahre ihres Lebens verbrachte. Vom Sternzeichen her ist sie Steinbock, hat aber ansonsten fürs Klettern nichts übrig. Gemein hat sie mit diesem Tier jedoch das bewegte Aufwärts im lebensraumbedingten Zickzack: 

Schon früh fing sie an Geschichten zu zeichnen, stellte aber fest, dass ihr, nachdem sie es endlich gelernt hatte, das Schreiben mehr lag. Eine Karriere als Zeichnerin fiel also aus. Der Karriere als Psychologin (immerhin belegte sie dieses Fach ein paar Semester an der FU Berlin) oder als Lehrerin für Deutsch und Englisch (beides Fächer, die sie für kurze Zeit  an die TU Braunschweig brachten) zog sie das Aufziehen der eigenen vier Kinder vor. Als die endlich groß genug waren, konzentrierte sie sich wieder aufs Schreiben, kombiniert mit dem Sprechen z.B.: als freie Redakteurin beim regionalen Braunschweiger Radiosender Okerwelle mit einer Literaturrezension nach eigenem Konzept, einem wöchentlich ausgestrahlten Beitrag zur Geschichte der Region u.a.)

Ihre eigenen belletristischen Texte wurden in verschiedenen Anthologien und Literaturzeitschriften veröffentlicht, zwei davon preisgekrönt. Lesungen mit Performancecharakter folgten.

Außerdem zieht sie mit verschiedenen Musikern der Braunschweiger Jazzszene (Jan Behrens, Axel Uhde, Helge Preuß, Jürgen Osterloh, Geza Gal u.a.) mit Programmen wie „Jazz & Crime“ oder „Mondsüchtig“ von Bühne zu Bühne und rezitiert Texte von Literaturgrößen wie Italo Calvino, Henning Mankell u.a.

Sie liebt die Inspiration durch und das Zusammenarbeiten mit anderen Künstlern und ist neugierig auf das, was da noch kommen mag. 

Preise: 

1969   Preis für Gesang beim Pfingstkonzert des Zoologischen Gartens Berlin

2007   1. Preis Prosa des Literaturwettbewerbs der Braunschweigischen Landschaft

2009   Lyrikpreis des Raabe Literaturhauses Braunschweig

 

Bis jetzt kein Lottogewinn